#1

Stauden, die wenig Wasser brauchen

in Stauden 17.08.2022 21:12
von zwerg drache • Supermoderatorin | 8.235 Beiträge

Ich mache einfach mal ein neues Thema auf, wo Jeder einfach mal auflistet ,welche Stauden noch gut aussehen. Wichtig wäre noch dazu zu schreiben, auf was für Boden ihr gärtnert. Da Lehmboden länger Wasser speichert als Sandboden und damit Pflanzen auf Lehmboden länger attraktiv aussehen.


LG
zwerg drache
nach oben springen

#2

RE: Stauden, die wenig Wasser brauchen

in Stauden 17.08.2022 21:15
von zwerg drache • Supermoderatorin | 8.235 Beiträge

Ich gehöre zur Sandbodenfraktion.
Gaura, cannabisblättrige Malve, Sedum, Gräser, Lilien, Allium, Dachwurz sehen hier gut aus mit sehr wenig Pflege.


LG
zwerg drache
nach oben springen

#3

RE: Stauden, die wenig Wasser brauchen

in Stauden 17.08.2022 21:40
von Nostalgie • Moderatorin | 6.198 Beiträge

stimmt, die Gaura ist auch keine Säuferin - hier leider nicht zuverlässig winterhart. Ich kaufe sie trotzdem immer wieder nach und liebe vor allem die weißblühende Variante als Rosenbegleiter.
Den letzten Winter, der hier außergewöhnlich mild war, hat sie geschafft und blüht unermüdlich.


Mein Garten macht keine Arbeit - er ist eine Herzensangelegenheit

LG
Nostalgie
nach oben springen

#4

RE: Stauden, die wenig Wasser brauchen

in Stauden 17.08.2022 21:49
von zwerg drache • Supermoderatorin | 8.235 Beiträge

Hier versamt sich Gaura zuverlässig. Irgend ein Vorteil muss der Sandboden auch haben. Einige Exemplare sind schon mehrere Jahre alt.


LG
zwerg drache
nach oben springen

#5

RE: Stauden, die wenig Wasser brauchen

in Stauden 17.08.2022 21:53
von zwerg drache • Supermoderatorin | 8.235 Beiträge

Verschiedene Euphorbien kommen hier auch mit wenig Wasser aus. Ich weiß aber auch, dass es in den Winter kälteren Regionen nicht damit funktioniert.


LG
zwerg drache
nach oben springen

#6

RE: Stauden, die wenig Wasser brauchen

in Stauden 17.08.2022 22:03
von Nostalgie • Moderatorin | 6.198 Beiträge

Verbena bonariensis hält sich auch sehr gut und kommt ohne Gießen aus.
Ebenso halten sich einige Chrysanthemen recht gut.
Dagegen machen hier Silberkerzen und Astilben sogar im Schatten schlapp und die Japan Anemonen sehen auch nicht glücklich aus; ihre Blüten sind nur halb so groß wie üblich.


Mein Garten macht keine Arbeit - er ist eine Herzensangelegenheit

LG
Nostalgie
nach oben springen

#7

RE: Stauden, die wenig Wasser brauchen

in Stauden 18.08.2022 10:02
von hopfen • Hängemattentester | 2.356 Beiträge

Danke Katrin, der Link war sehr wichtig.
Wie ich schon geschrieben habe sind meine Pflanzen u.a. Bronzefenchel,
Herbstastern, Heuchera, Eisenkraut.
Was ich auch super finde ist die Wegwarte und die Nachtkerze
da hab ich noch nie gegossen und sie blühen jeden Tag.
Rosen werden auch nicht gegossen, hab aber schon so einige Pflanzen--
die sofort schlapp machen.
Hab jetzt jeden Tag so an die 200 Liter mit der Gießkanne nur an die
liebsten vergossen. Der Regenwasservorrat ist schon länger aus.
Denke mein Boden ist eine gute Mischung, nicht Sand aber auch nicht
Lehm, ich arbeite mit sehr viel Kompost und Hornspäne.

nach oben springen

#8

RE: Stauden, die wenig Wasser brauchen

in Stauden 18.08.2022 12:50
von Rosalucia • Regenwurmbeschwörer | 728 Beiträge

Bei mir halten die Herbstastern tapfer aus. Meine Herbstanemonen bieten dieses Jahr auch einen traurigen Anblick. Mickeriges Wachstum, kleine Blüten und teilweise verdorrte Blätter. Der Kerzenknöterich braucht auch immer wieder eine Wassergabe. Der Boden ist sandiger Lehm. So trocken war er noch nie. In früheren Jahren hatte ich eher mit zu viel Feuchtigkeit zu tun.


LG
Rosalucia
nach oben springen

#9

RE: Stauden, die wenig Wasser brauchen

in Stauden 18.08.2022 14:48
von gretel1 • Supermoderatorin | 12.305 Beiträge

Viele trockenheitsverträgliche Pflanzen überstehen in meinem Boden die Winter nicht, z.b. Verbena bon., Gauras, Agastachen, Echinaceen. Gauras kaufe ich nach, die anderen nicht mehr.
Sedum mit hellem Laub funktionieren hier auf vollsonnigen Plätzen gut, die dunkellaubigen sind etwas heikler und nicht so langlebig. Sedum "Herbstfreude" und ähnliche gibt es hier also reichlich.
Salvia pratensis, Spornblume, Vexiernelke und Knautia funtionieren.
Cistus wird gerade mit einigen Exemplaren ausprobiert.
Bartblume funktioniert.
Bartiris ebenso.
Katzenminze hält sich wacker.
Astern in Sorten packen es noch.
Herbstanemonen werden immer weniger und blühen kaum noch - werden nicht ersetzt.
Salvia in Sorten nur noch bedingt, ebenso Veronika und Veronikastrum.
Phlox in Sorten sowie Dost und Persicarias funktionieren nur halbschattig + Zusatzwasser.
Hydrangeas/Hortensien wurden nicht ersetzt, habe keine mehr...das gleiche gilt für Sonnenbräute.

Mein Garten wird sich weiter verändern, habe 2018 begonnen, Pflanzen auszutauschen und z.b. die, die mehr Wasser brauchen, zusammen zu pflanzen, um Gießwege zu sparen.
Die Pflanzen, die wenig Wasser brauchen, stehen am weitesten entfernt, da zerre ich den Schlauch nicht so oft hin.


LG
Barbara
Klimazone 8a NRW
nach oben springen

#10

RE: Stauden, die wenig Wasser brauchen

in Stauden 18.08.2022 16:02
von Nostalgie • Moderatorin | 6.198 Beiträge

Ich freu mich grad über meine Gaura, einer der wenigen Lichtblicke zur Zeit



Mein Garten macht keine Arbeit - er ist eine Herzensangelegenheit

LG
Nostalgie
nach oben springen





Besucher
1 Mitglied und 13 Gäste sind Online

Forum Statistiken
Das Forum hat 6887 Themen und 191721 Beiträge.

Heute waren 11 Mitglieder Online: