#331

RE: Taglilien 2019

in Allgemein 11.09.2019 15:32
von BUMMELBEE • Gewächshausputzer | 235 Beiträge

Vielen Dank für deine Mühe
Bei meinen getopften sind einziehende und immergrüne dabei. Werde wenn ich sie gepflanzt habe noch ne Schicht Laub drauf machen dann hält die Bodenwärme länger und der Frost geht nicht so schnell so tief rein.


Gärtnern ist mein Yoga, Gummistiefel meine Pumps!
nach oben springen

#332

RE: Taglilien 2019

in Allgemein 11.09.2019 20:31
von zwerg drache • Supermoderatorin | 7.289 Beiträge

Ja Biologen werden es dann ja wohl besser als Gärtner wissen.
Die Biologen die ich kenne können keine Pappel von einer Linde unterscheiden.
Kann nur sagen, wenn wir hier einen durchwurzelten Topfballen ohne Ihn zu zerstören in die Erde bringen geht in unserem leichten Sandboden alles ein. Hier ist die Zeit für ein Verpflanzen von Taglilien Mitte September beendet, danach reichen die Bodentemperaturen nicht mehr aus um ein Wurzelwachstum zu erzeugen.
Beim verpflanzen fallen hier in unserem Sand 90% der Erde automatisch ab.

LG
Peter


LG
zwerg drache

zuletzt bearbeitet 12.09.2019 06:46 | nach oben springen

#333

RE: Taglilien 2019

in Allgemein 11.09.2019 21:42
von BUMMELBEE • Gewächshausputzer | 235 Beiträge

Denke ein richtig oder falsch gibt es nicht. Schon allein deshalb weil jeder unter anderen Bedingungen gärtnert. Ich gärtner in Lehmboden.
Hab angefangen meine neuen Hems erst zu topfen und dann auszupflanzen weil mein Hembeet den ganzen Tag vollsonnig liegt. Meine Überlegung war das ich sie im Topf erstmal etwas schattig stellen kann damit sie sich auf neue Wurzeln konzentrieren können und nicht aufs überleben in praller Sonne. Für eine Lieferung fehlten mir Töpfe und die kam direkt ins Beet. Sie haben sehr viel länger gebraucht um durch zu starten. Seitdem kommt alles erst in Töpfe allerdings nicht so lange das diese komplett durchwurzelt sind.
Wie es hier jetzt mit dem späten auspflanzen klappt muss ich versuchen. Hoffe einfach mal auf einen späten Winter und das die Laubabdeckung hilft. Werde im Frühjahr mal berichten wie es geklappt hat. Im Sommer kann ich dann hoffentlich meine allerersten Sämlingsblüten zeigen. Freu mich schon riesig drauf.


Gärtnern ist mein Yoga, Gummistiefel meine Pumps!
nach oben springen

#334

RE: Taglilien 2019

in Allgemein 16.09.2019 13:27
von Argentum • Regenwurmbeschwörer | 684 Beiträge

Zitat von BUMMELBEE im Beitrag #331
Vielen Dank für deine Mühe
Bei meinen getopften sind einziehende und immergrüne dabei. Werde wenn ich sie gepflanzt habe noch ne Schicht Laub drauf machen dann hält die Bodenwärme länger und der Frost geht nicht so schnell so tief rein.


Das ist nicht empfehlenswert - damit erhöht man die Fäulnisgefahr massiv - die Hauptursache, daß immergrüne den Winter nicht überleben.

Die beste Methode, immergrüne durch kalte/nasse Winter zu bekommen, ist das Laub handbreit über dem Boden zurückzuschneiden und dann die Pflanze möglichst luftig zu schattieren (hier hat sich dickes weißes Winterschutzvlies bewährt, das reflektiert die Sonneneinstrahlung und darunter bleibt es kühler und finster - ebenfalls ein Profi-Tipp, diesmal von Francois Verhaert persönlich) - so zwingt man sie in eine Quasi-Winterruhe und sie reagiert dann nicht mehr so empfindlich auf Temperaturschwankungen.


Argentum

(Reden ist Silber - und Gold steht mir nicht! )

nach oben springen

#335

RE: Taglilien 2019

in Allgemein 16.09.2019 13:33
von toscaline • Regenwurmbeschwörer | 912 Beiträge

Gute Idee,
bei mir sind etliche ev über Winter in die ewigen Jagdgründe verschwunden, nur geschützt stehende schaffen es .....


LG toscaline

Klimazone 7b
zuletzt bearbeitet 16.09.2019 13:35 | nach oben springen

#336

RE: Taglilien 2019

in Allgemein 16.09.2019 13:53
von Argentum • Regenwurmbeschwörer | 684 Beiträge

Zitat von zwerg drache im Beitrag #332
Ja Biologen werden es dann ja wohl besser als Gärtner wissen.
Die Biologen die ich kenne können keine Pappel von einer Linde unterscheiden.
Du kennst die falschen Biologen - wohl keine Spezialisten/Botaniker, sondern vielleicht Biologie-Lehrer? Abgesehen davon war das zitierte keine 'Raubersgeschichte', kann man jederzeit nachlesen (ist gut beforscht, gibt viel Material dazu, auch im Netz z. B. bei der American Daylily Society), wenn man hier Fachwissen aufbauen möchte.

Zitat von zwerg drache im Beitrag #332
Kann nur sagen, wenn wir hier einen durchwurzelten Topfballen ohne Ihn zu zerstören in die Erde bringen geht in unserem leichten Sandboden alles ein. Hier ist die Zeit für ein Verpflanzen von Taglilien Mitte September beendet, danach reichen die Bodentemperaturen nicht mehr aus um ein Wurzelwachstum zu erzeugen.
Extreme Bedingungen wie es scheint, da muß man wohl zu speziellen Maßnahmen greifen - umso erstaunlicher, daß ihr so viele schöne Hems habt.

Läßt sich denn der Boden auf Dauer verbessern - wir haben hier in 15 Jahren gute Fortschritte erzielt, Bodenleben und Humusgehalt (Wasserhaltevermögen) haben sich trotz reinem Schotter-Untergrund stark erhöht.

Zitat von zwerg drache im Beitrag #332

Beim verpflanzen fallen hier in unserem Sand 90% der Erde automatisch ab.

LG
Peter

Hast Du eine Vermutung, warum das bei Euch passiert? Normalerweise halten in gut durchwurzelten Ballen die Feinwurzeln die Erde fest. Könnte es am verwendeten Substrat liegen - was verwendet Ihr denn für die Topfkultur? Hier bei uns im extrem humusarmen mageren Schotterboden fällt nichts ab, bei Starkregen wird aber schon mal loses humoses Material durch hinunter ins Grundwasser gespült - aber eben nur Material aus nicht durchwurzelten Bereichen.


Argentum

(Reden ist Silber - und Gold steht mir nicht! )

nach oben springen

#337

RE: Taglilien 2019

in Allgemein 16.09.2019 14:08
von Argentum • Regenwurmbeschwörer | 684 Beiträge

Zitat von BUMMELBEE im Beitrag #333
Denke ein richtig oder falsch gibt es nicht. Schon allein deshalb weil jeder unter anderen Bedingungen gärtnert. Ich gärtner in Lehmboden.
Es gibt aber allgemeingültige Empfehlungen zur Kultur von Taglilien, die die American Daylily Society herausgibt - die wissen mehr .

Zitat von BUMMELBEE im Beitrag #333

Hab angefangen meine neuen Hems erst zu topfen und dann auszupflanzen weil mein Hembeet den ganzen Tag vollsonnig liegt. Meine Überlegung war das ich sie im Topf erstmal etwas schattig stellen kann damit sie sich auf neue Wurzeln konzentrieren können und nicht aufs überleben in praller Sonne. Für eine Lieferung fehlten mir Töpfe und die kam direkt ins Beet. Sie haben sehr viel länger gebraucht um durch zu starten. Seitdem kommt alles erst in Töpfe allerdings nicht so lange das diese komplett durchwurzelt sind.

Taglilien haben kein Problem mit voller Sonne - aber mit Lehmboden. Siehe auch hier die Empfehlung der ADS FAQ's - Type of Soil

Frei übersetzt von dort: "Wie die meisten Pflanzen zeigen sich Taglilien von ihrer besten Seite, wenn sie in gut durchlüftetes, nährstoffreiches Substrat mit aktivem Bodenleben gepflanzt werden. Die ideale Pflanzerde hält gut Feuchtigkeit, ist aber gleichzeitig so durchlässig, daß keine Staunässe entsteht. Es wird empfohlen, Böden mit zu hohem Sand- oder Lehmgehalt mit Kompost zu verbessern."

Zitat von BUMMELBEE im Beitrag #333
Wie es hier jetzt mit dem späten auspflanzen klappt muss ich versuchen. Hoffe einfach mal auf einen späten Winter und das die Laubabdeckung hilft. Werde im Frühjahr mal berichten wie es geklappt hat. Im Sommer kann ich dann hoffentlich meine allerersten Sämlingsblüten zeigen. Freu mich schon riesig drauf.
Wie schon geschrieben, würde ich die Laubabdeckung sein lassen, um die Fäulnisgefahr zu reduzieren. Die wenigsten Sorten (auch immergrüne) sind wirklich kältempfindlich, aber sehr viele hassen feuchte Bedingungen, am schlimmsten ist der laufende Wechsel zwischen Frost- und Tauwetter, das kann auch bei einziehenden zu Kronenfäule führen.


Argentum

(Reden ist Silber - und Gold steht mir nicht! )

nach oben springen

#338

RE: Taglilien 2019

in Allgemein 16.09.2019 14:14
von Argentum • Regenwurmbeschwörer | 684 Beiträge

Zitat von toscaline im Beitrag #335
Gute Idee,
bei mir sind etliche ev über Winter in die ewigen Jagdgründe verschwunden, nur geschützt stehende schaffen es .....

Wir haben hier entweder sehr milde/nasse (-12°C) oder sehr kalte/trockene (-18°C) Winter - Schnee ist Mangelware. Kronenfäule hab ich in den milden - erfroren ist mir noch keine Taglilie. Die wirklich empfindlichen Sorten stehen im Topf mit einer Vlieshaube unter der Dachtraufe und bekommen hin und wieder einen Schluck Wasser - das gefällt auch den zimperlichsten Florida-Rüschen-Diven sehr gut.

Ein Freund von mir gärtnert inneralpin auf 900 m Seehöhe und hat dort einen wundervollen Iris- und Tagliliengarten - bei den Hems hat er viele sehr exklusive Florida-Sorten, die bei ihm problemlos durch den Winter kommen (er hat es richtig kalt und sonnig dort, aber meistens eine schützende Schneedecke - darunter hat es aber trotzdem etliche Minusgrade, Staunässe kennt er durch die Hanglage nicht). Könnte doch ein Märchen sein, daß die immergrünen Sorten so frostempfindlich sind, oder?


Argentum

(Reden ist Silber - und Gold steht mir nicht! )

nach oben springen





Besucher
0 Mitglieder und 32 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Carduelis
Forum Statistiken
Das Forum hat 6670 Themen und 177841 Beiträge.

Heute waren 8 Mitglieder Online: