#41

RE: Wer gibt seinen Rosen Pferdemist?

in Rosen allgemein 13.04.2012 11:07
von manfredm • Moderator | 861 Beiträge

Irgendwie frage ich mich beim lesen dieses Threads, ob Ihr das zur Duftverbesserung bei den Rosen macht?
Aber im Ernst:

Zitat von sonja
...
Nur die Stauden, die mit saurem Boden ( der natürliche Boden ist hier Lehmboden mit einem hohen Kalkanteil) zurechtkamen, die mickerten vor sich hin. Der Rest verabschiedete sich für immer!
... Sonja


Warum Kalkst Du die versauerten Stellen nicht?


Manfred

Wir haben die Erde von unseren Eltern nicht geerbt, sondern wir haben sie von unseren Kindern nur geliehen.
Indianisches Sprichwort

nach oben springen

#42

RE: Wer gibt seinen Rosen Pferdemist?

in Rosen allgemein 13.04.2012 11:55
von sonja • Rabattenstylist | 1.973 Beiträge

Zitat von manfredm
Irgendwie frage ich mich beim lesen dieses Threads, ob Ihr das zur Duftverbesserung bei den Rosen macht?
Aber im Ernst:

Zitat von sonja
...
Nur die Stauden, die mit saurem Boden ( der natürliche Boden ist hier Lehmboden mit einem hohen Kalkanteil) zurechtkamen, die mickerten vor sich hin. Der Rest verabschiedete sich für immer!
... Sonja


Warum Kalkst Du die versauerten Stellen nicht?




Manfred,
ist alles längst geschehen und alles ist mittlerweile 5 Jahre her.
Dem Boden geht es wieder gut.
Nur Kalken war nicht, der Boden musste neu "geimpft" werden.....weil er wirklich tot war.
Im ersten Jahr habe ich im neuen Garten gar nichts gemacht. Ich wollte erst mal wissen wie, wo, was.......auch an Pflanzen vorhanden ist.

Bis ich kapiert hatte was los war und ich eine Lösung gefunden hatte, dauerte es eben etwas.
Schließlich war es schon eine herbe Umstellung vom Sennesand in Bielefeld ( sandiger und saurer Boden) auf schweren Lehm-Ton- Boden mit einem hohen Kalkanteil. Krasser ging es für mich nicht.
Die bekannten und gewohnten Pflanzen konnte ich hier natürlich vergessen.
Ich bin keine gelernte Biologin, Agrawissenschaftlerin ö.ä. Ergo gilt: Versuch macht kluch.


__________________________________________________
Allein die Dosis macht, dass ein Ding kein Gift ist.

zuletzt bearbeitet 13.04.2012 11:55 | nach oben springen

#43

RE: Wer gibt seinen Rosen Pferdemist?

in Rosen allgemein 17.04.2012 03:46
von Nachteule • Kompostverteiler | 308 Beiträge

da mein letzter beitrag dazu irgendwie verschwunden ist, nochmal kurz:

sonja, du hast lehmboden, der ist halt meistens entweder schnell trocken oder eben quatschnass, wenn er nass ist. kommt dann noch organisches material da rein, dann fault das schnell. deshalb verbessert man den eher mit sand, dadurch kommt luft in den boden. verbessert man mit mist, dann muss der boden tiefgründig gelockert werden, dann darauf der verrottete mist gestreut und nur oberflächlich leicht eingerecht.

bodenleben ist da auch eher spärlich, weil im lehmboden nicht sehr viel organische substanz ist. das ist alles ganz natürlich.

beim mist kommt es bezüglich des ph wertes auch darauf an, was als einstreu verwendet wurde.

dann werden gurken sehr häufig und viel gespritzt und hobbygärtner haben da oft nicht viel ahnung und verfahren nach viel hilft viel. vor allem die ältere generation war da sehr leichtsinnig. mist saugt gut auf und es könnte durchaus sein, dass dein mistanteil verseucht war. normalerweise ist gut abgelagerter mist wie bei dir durch und durch voll mit leben. toter boden kommt aber oft durch fehler im pflanzenschutz vor.
hatten wir hier auch, alles tot.

und bezüglich der regenwürmer, in einem misthaufen gibt es verschiedene zonen, es ist klar, dass im kern bei 70°C keine regenwürmer sind. aber ein misthaufen hat nun nicht überall 70°C und unser mist ist voller dicker fetter regenfwürmer. aber nun nicht unbedingt ganz oben und in der mitte. die tummeln sich auch eher in bereichen, die nicht dauend umgeschichtet werden.
wir lagern den mist oft einige zeit, bis er auf die felder ausgebracht werden kann und da kann man zusehen, wie guter humus draus wird.

ich habe den toten alkalischen boden hier mit viel mist aufgebessert und der ist weder versauert, noch gab es sonstige nachteile. im gegenteil, das wasser hält besser, der boden lebt wieder und die pflanzen wachsen endlich wieder.
die pflanzen hätten bei uns kaum chancen, ohne diese starthilfe. hier kommt nach ein paar spatenstichen der blanke, gelbe sand.

es kommt also immer auf die gegebenheiten an. dann ist es so, wie in deiner signatur, die dosis ist entscheidend.
es ist wie bei den menschen und zb der ernährung, nicht jeder braucht dieselbe kcal menge.

und dann hast du natürlich recht, man muss vorsichtig ausbringen, denn mist, auch gut verrotteter, ist dünger und unsere böden sind meistens eh schon zu stark mit phosphor belastet.


LG

nach oben springen

#44

RE: Wer gibt seinen Rosen Pferdemist?

in Rosen allgemein 17.04.2012 09:55
von Nostalgie • Moderatorin | 6.479 Beiträge

Das mit dem Versauern des Bodens hängt wohl damit zusammen, wie die Pferde, die den Mist produzieren, gehalten werden - ob in den Ställen Stroh oder Sägemehl als Einstreu verwendet wird. Pferdemist, der viel Sägemehl enthält, kann auf Dauer wohl schädlich sein.


"Düfte sind die Gefühle der Blumen"
- Heinrich Heine -

LG
Nostalgie

nach oben springen

#45

RE: Wer gibt seinen Rosen Pferdemist?

in Rosen allgemein 17.04.2012 10:02
von siegi • Gartengeneral | 6.421 Beiträge

ja auf die idee wäre ich nicht gekommen,aber ist sicher so,nostalgie
weil stroh ist bestimmt gut
aber ich geb nur hühnermist und als einstreu dafür nehm ich laub und getrockneten rasenschnitt

nach oben springen

#46

RE: Wer gibt seinen Rosen Pferdemist?

in Rosen allgemein 18.04.2012 00:14
von Nachteule • Kompostverteiler | 308 Beiträge

es hängt auch von der art des strohs ab. da gibt es unterschiede. meistens wird roggen oder weizenstroh eingestreut, haferstroh saugt nicht gut, wird aber gerne gefressen.das gibts eher seltener als einstreu. sägespäneeinstreu ist generell zur kompostierung eher ungeeignet, wird auch nicht auf die felder gestreut.
roggenstroh wird eher den ph wert senken, als zb weizenstroh oder haferstroh.


LG

nach oben springen

#47

RE: Wer gibt seinen Rosen Pferdemist?

in Rosen allgemein 18.04.2012 10:51
von trollbraut • Hängemattentester | 2.278 Beiträge

@Nachteule
du hast ja echt Ahnung von dem Thema!

Ich wollte mir in einem Eckchen direkt nur abgeäppeltes von der Weide lagern.
Dieses dann mit Kompost vermengen.

Da wären jetzt noch die Fragen:
Wie lange vorlagern? Ein oder lieber zwei Jahre?
Und welches Mischungsverhältnis mit dem Kompost?


gruß Anke

nach oben springen

#48

RE: Wer gibt seinen Rosen Pferdemist?

in Rosen allgemein 18.04.2012 18:42
von sonja • Rabattenstylist | 1.973 Beiträge

Gestern bin ich extra zu unseren Pferden im Dorf gegangen um zu gucken auf welchem Material sie stehen.

Perde Nr 1 ....stehen auf Stroh und Sägemehl.....dort holten sich unsere Vorgänger den Pf.-Mist.
Perde Nr 2 .... stehen auf Rindenmulch.


__________________________________________________
Allein die Dosis macht, dass ein Ding kein Gift ist.

nach oben springen

#49

RE: Wer gibt seinen Rosen Pferdemist?

in Rosen allgemein 19.04.2012 07:29
von Nachteule • Kompostverteiler | 308 Beiträge

rindenmulch? torf kenne ich bei empfindlichen pferden die alles fressen und nicht dürfen, aber rindenmulch ist neu. es sei denn, sie stehen draußen und nicht in der box.
aber es gibt ja bekanntlich nichts, was es nicht gibt. also sägemehl und späne sind ziemlich ungeeignet zum kompostieren. die würde ich mir auch nicht in den garten holen.
na rindenmulch ist ja nun ziemlich sauer. in verbindung mit roggenstroh, was die meiste einstreu ist, würde mich das dann nicht wundern.

@anke ich hab schon über 30 jahre mit pferden zu tun und bin im garten groß geworden und habe später zwei gärtnerausbildungen gemacht, die zweite deshalb, weil ich den ersten beruf verletzungsbedingt nicht mehr ausüben konnte.
von daher hab ich ein bisschen erfahrung. meine freundin hat zb auch lehmboden und das ist echt ne strafe, das hat jahre gedauert, den zu verbessern. elende buddelei und gefühlte tonnen von sand.....mist hatte sie auch probiert, hat ein eigenes pferd, aber das wurde noch matschiger.

meine knöttel lagere ich ca 6 monate, dann sind die durch, kommt aber auf die höhe des haufens an. meiner hatte 2mdurchmesser und mal 1,60mhöhe, das sackt aber zusammen.
ich nehm das pur zum topfen und zum in die pflanzlöcher schütten. ich kann ja mal bilder machen, es hat eine torfige struktur durch das heu, was die pferde fressen.
mein kompost braucht irgendwie ewig, aber es war ja letztes jahr sehr trocken. ich misch das dann nach gefühl, wobei ich eher weniger kompostanteil nehmen würde, da der wahrscheinlich mehr nährstoffe hat, als die reinen verrotteten knöttel.

strohmist auf ner großen kompostmiete in ruhe gelassen reicht auch ein jahr, wenn der recht hoch und breit aufgeschichtet ist. das gibt feinen krümeligen humus.


LG

zuletzt bearbeitet 19.04.2012 07:41 | nach oben springen

#50

RE: Wer gibt seinen Rosen Pferdemist?

in Rosen allgemein 19.04.2012 10:32
von trollbraut • Hängemattentester | 2.278 Beiträge

Dank dir Nachteule,
dann werde ich bei Gelegenheit mir mal das passende aus den Misthügeln holen.

Mein Kompost dauert auch recht lang bis er durch ist. Ich habe gestern das erste Mal
Schnellkomposter probehalber dazwischen gestreut, mal schauen was passiert.
Bei letzten durchwühlen hatte ich auch das Gefühl das da einiges an Würmern fehlt.
Da mir auch gleich drei Mäuschen entgegen kamen schiebe ich es mal auf die, denn
Küchenabfälle sind nicht drin und dann werden Sie sich wohl von meinen Würmern ernähren.


gruß Anke

nach oben springen





Besucher
1 Mitglied und 15 Gäste sind Online

Forum Statistiken
Das Forum hat 6948 Themen und 194154 Beiträge.

Heute waren 7 Mitglieder Online: