#31

RE: in welches Substrat pflanzen?

in Freilandorchideen 23.08.2008 17:05
von Rudolf • Kompostverteiler | 430 Beiträge

Zitat von Jürgen
Hallo Rudolf,

gibt es im Handel irgend etwas womit man den pH-Wert des Substrates messen kann? Mit dem Set aus dem Gartenmarkt kann man nur sauer, neutral oder basisch feststellen.

Mit freundlichen Grüßen Jürgen


Hallo Jürgen.
Meinst Du sowas??

Das brauche ich eigentlich nur um das Gieswasser für Cypripedium acaule einzustellen. Die brauchen ca 3,5-4 PH.
Bei den übrigen Erdorchideen braucht man eigentlich nur zu wissen ob sie zB basisches oder saueres Substrat benötigen.
Wobei sauer ca Ph 6 heist.Die Erdorchideen tollerieren einen grossen PH-Bereich soweit er ihren Ansprüchen gerecht wird.Normalerweisse erkennt man schon durch die Subtratzusammensetzung ob es basisch ( viel Kalk) neutral(Bims, Lava) oder sauer(Torf)ist.
Sauer benötigende Erdorchideen gibt es sehr wenige.( Dacty. sambucina)Orchis laxiflora, coriophora die aber auch leicht basisch vertragen.Im allgemeinen ist es wichtig dass das Substrat eine lockere Struktur hat.
Vermutlich willst Du aber das Substrat selber testen wie es reagiert. Das ist etwas aufwändiger da Du einen Aufguss machen musst.Zu meiner Schande muss ich gestehen das ich noch niemals selber das Substrat gemessen habe da ich meine Kompenenten aus dem mein Substrat besteht, kenne.Ich würde sagen man kann es vernachlässigen da, wie schon oben erwähnt die Pflanzen einen grossen Bereich tolerieren.
Gruss Rudolf

nach oben springen

#32

RE: in welches Substrat pflanzen?

in Freilandorchideen 24.08.2008 17:36
von Juergen (gelöscht)
avatar

Hallo Rudolf,
vielen Dank für deinen Tip. Ich habe schon fast vermutet, dass man den pH-wert etwas großzügig angehen kann. Aber
eine gewisse Unsicherheit war halt immer noch da, obwohl meine Cyps seit Jahren relativ problemlos wachsen. Jedesmal wenn ich mir eine neue Art zulege bin ich erstmal etwas unsicher, denn man kauft ja kein Stiemütterchen.
Vorsichtshalber mache ich immer eine kleine Menge Kalk mit ran. Ich habe bei den Hybriden auch schon gesiebtes Recyclingmaterial aus Ziegelbruch untergemischt. Ist allerdings riskant, da man nicht weiß, ob die Ziegel mit irgend Etwas belastet waren. Ist mir aber erst eingefallen als ich gepflanzt hatte. Auch habe ich bisher kein Perlite verwendet, gibt es in unserem Baumarkt nicht, stattdessen Dämmschüttung aus geschreddertem Porenbeton.
Das sind halt so Sachen, die man am Anfang macht aber eben doch auch funktionieren. Das erste Substrat, in welches ich meine Cyp. formosanum pflanzte bestand 1:1 aus Mutterboden und Seramis.

Mit freundl. Grüßen Jürgen

nach oben springen

#33

RE: in welches Substrat pflanzen?

in Freilandorchideen 02.10.2008 23:01
von highstone (gelöscht)
avatar

Die ganze Diskussion um das richtige Substrat für Cypripedium hat mich nun etwas unsicher gemacht.
Wir habe bei uns auf der Schwäbischen Alb sehr viele Naturstandorte für Orchideen aller Art.
In meinem Garten wächst seit Jahren eine Orchidee vollkommen wild.
Für mein Pflanzbeet hab ich aus der Wiese hinter meinem Haus einfach den Mutterboden rd. 30 cm tief ausgestochen
und das Ganze von Unkraut und Gras befreit durch ein Sieb geworfen. Diese Substrat habe ich rd. 30cm hoch in das Beet gefüllt. Da der Boden bei und sehr wasserdurchlässig ist, habe ich auf eine Drainage verzichtet, zumal
das Beet am Hang liegt und von einer Kalksteintrockenmauer begrenzt ist. Der Boden ist mit kleinen Kalksteinen
von Natur aus durchsetzt und ich denke, dass ich auf eine weitere Zugabe verzichten kann. Falls nicht, könnte
ich bei uns im Schotterwerk tonnenweise Kalksplitt in allen Körnungen besorgen. Meine einzige Sorge ist,
dass der Mutterboden zu stark austrocknet. Kann ich dies mit Seramis bzw. dem Perlit (evtl. Hersteller nennen) ausgleichen, oder liegeich mit meiner Einschätzung vollkommen daneben? Was ich jedoch nicht möchte, ist eine Orchideenanlage ohne Mutterboden, da bei uns in den Wäldern Cypripedium Calceolus und Dactylorhiza sowie Epipactis wild wachsen und dies ohne Bodenhilfsstoffe.


Klimazone 7a
Mittelgebirge Höhe 740 m
Garten 11,5 ar
Boden: Humos, kalkhaltig (Schwäbische Alb)
nach oben springen

#34

RE: in welches Substrat pflanzen?

in Freilandorchideen 03.10.2008 07:33
von Wolfgang • Hängemattentester | 2.252 Beiträge
Hallo Walter,

eins solltest Du auf keinen Fall machen: Dich verunsichern lassen. Es ist in diesem Bereich genauso wie in vielen anderen: Frage drei (selbsternannte ) "Fachleute", und Du bekommst bestimmt vier Meinungen. Jeder schwört auf seine persönlichen Erfahrungen, und da ist auch gar nichts gegen zu sagen.

Dass diese ganzen verschiedenen Ratschläge zu diversen Substratmischungen überhaupt immer wieder propagiert werden, liegt wesentlich auch daran, dass versucht wird, Neueinsteigern die Erfahrungen mit dem Verlust von Pflanzen zu ersparen (was aber sowieso nicht klappt, weil die Rahmenbedingungen überall anders sind).

Was die Cyps betrifft, kann man die Sache auf drei Punkte beschränken:

1. Keine Staunässe.
2. Bis auf wenige Ausnahmen kein saures Substrat (Rudolf wird sagen: Kalk, Kalk, Kalk).
3. Keine Mittagssonne.

Zitat von highstone

In meinem Garten wächst seit Jahren eine Orchidee vollkommen wild.


Nichts für ungut: Aber wenn Du die von dem Foto in Deiner Vorstellung meinst, dann dürfte das eine Epipactis helleborine sein.- Die wächst tatsächlich in jedem Boden, außer in reinem Torf.

Zitat von highstone

Da der Boden bei uns sehr wasserdurchlässig ist, habe ich auf eine Drainage verzichtet, zumal das Beet am Hang liegt und von einer Kalksteintrockenmauer begrenzt ist.


Hätte ich genauso gemacht.

Zitat von highstone

Der Boden ist mit kleinen Kalksteinen von Natur aus durchsetzt und ich denke, dass ich auf eine weitere Zugabe verzichten kann. Falls nicht, könnte ich bei uns im Schotterwerk tonnenweise Kalksplitt in allen Körnungen besorgen.


Das ist doch wunderbar, ich wünschte bei mir hier hätte ich ähnliche Voraussetzungen.

Zitat von highstone

Meine einzige Sorge ist, dass der Mutterboden zu stark austrocknet. Kann ich dies mit Seramis bzw. dem Perlit (evtl. Hersteller nennen) ausgleichen, oder liege ich mit meiner Einschätzung vollkommen daneben?


Nein, Du liegst keinesfalls daneben. Hier wirst Du aber wieder Deinen eigenen Weg finden müssen: Wenn Du mich fragst, ich würde Seramis nehmen; Du wirst jedoch sicher noch Argumente lesen, warum Du stattdessen lieber Bims oder Perlite nehmen solltest. Letztlich lohnt ein Streit nicht, es geht alles. Seramis dürfte die teurere Lösung sein, wird aber allen Widerständen zum trotz besser und mehr Wasser speichern als Perlite und erst recht als Bims. Ob die Poren von Seramis durch den Kalk im Boden verstopfen, wie man es teilweise liest, kann ich weder bestätigen noch widerlegen. Ich habe es seit 10 Jahren mit gutem Erfolg im Einsatz.

Zitat von highstone

Was ich jedoch nicht möchte, ist eine Orchideenanlage ohne Mutterboden, da bei uns in den Wäldern Cypripedium Calceolus und Dactylorhiza sowie Epipactis wild wachsen und dies ohne Bodenhilfsstoffe.


Eine kleine Mahnung zur Vorsicht gestatte ich mir an diesem Punkt doch: Waldböden mit einer Fichtennadel- oder Buchenlaubhumusauflage sind nicht gleichzusetzen mit normalem Mutterboden in unseren Gärten. In Wäldern finden sich meist Lehmböden mit einer relativ dünnen Humusschichtauflage aus Fichtennadeln- oder Buchenlaub. Unter dieser Schicht ist jedoch der mineralische Lehm. Dactylorhiza und Epipactis sind wegen ihrer relativ großen Toleranz kein Maßstab für Cyps.

Letztlich ist das alles aber eine Frage, wieviel Geld und Zeit Du bereit bist in entsprechende Experimente zu stecken bzw. wieviel Verluste Du bereit bist notfalls hinzunehmen. Wenn Du mich fragst, würde ich zumindest die empfindlichen Rhizome der Cyps. in ein rein mineralisches Substrat setzen, egal ob das nun Seramis, Perlit, Bims, Lehm oder ein Gemisch aus dem allen ist.

Viel Erfolg.

LG Wolfgang
zuletzt bearbeitet 03.10.2008 08:50 | nach oben springen

#35

RE: in welches Substrat pflanzen?

in Freilandorchideen 03.10.2008 14:57
von Rudolf • Kompostverteiler | 430 Beiträge

Hallo Jürgen.
Angst vor vertrocknen hätte ich nicht.Giesen kann man. Aber das Substrat trocken halten wenn es immer schüttet ist schon schwieriger.Noch etwas, ich würde den Boden trotzdem noch auflockern. Wie Du schreibst hast Du alles durch ein Sieb geworfen. Ich vermute das es dann eine sehr feine Struktur hat was wiederum zum verdichten neigt.Werfe noch Kalksplit rein. Und Wolfgangs Rat in Gottes Ohr, mir wäre Seramis zu teuer. Und ich weiss und sage es aus Erfahrung. Der Seramisefekt ist gemischt mit Erde dahin. Nur reines Seramis behält die speichernde Wirkung.Also ich würde Perlit nehmen.Es muss allerdings unbehandelt sein. Man erkennt es durch die rein weisse Farbe. Behandeltes hat mehr so einen Gelbstich. Das bekommst Du in jeden Baustoffhandel.Zum Bieber und dem Anderen würde ich nicht gehen.Ein Baustoffhandel ist in jedem Ort vorhanden.
Gruss Rudolf
Wolfgang wird mir verzeihen wenn ich ihm ein wenig wiederspreche.

nach oben springen

#36

RE: in welches Substrat pflanzen?

in Freilandorchideen 03.10.2008 14:59
von Rudolf • Kompostverteiler | 430 Beiträge

Ich meinte natürlich Highstone
gruss Rudolf

nach oben springen

#37

RE: in welches Substrat pflanzen?

in Freilandorchideen 04.10.2008 23:47
von highstone (gelöscht)
avatar

Vielen Dank für die prompten Antworten.

Ich werde wohl am Anfang mehrgleisig fahren und einen Teil in Seramis pur und einen anderen Teil in Perlit und den Rest in einer Mischung von beiden halten. Mal sehen, was besser geht.

Zu dem Perlit hätte ich eine Frage. Handelt es sich hier um Isoself von Knauf, da ich natürlich
vermeiden will, hier behandeltes Perlit zu verwenden. Die Fa. Knauf bietet noch ein anderes Perlit
an, das jedoch nur in BIG-Packs verkauft wird und das ist nun doch deutlich zu viel.

Mit den besten Grüßen von der Alb

Walter


Klimazone 7a
Mittelgebirge Höhe 740 m
Garten 11,5 ar
Boden: Humos, kalkhaltig (Schwäbische Alb)
nach oben springen

#38

RE: in welches Substrat pflanzen?

in Freilandorchideen 05.10.2008 06:44
von Wolfgang • Hängemattentester | 2.252 Beiträge
Zitat aus der Produktbeschreibung des von Dir genannten Herstellers:

"Isoself® wird aus Perlit-Gestein hergestellt, ist rein mineralisch und wird ohne chemische Zusätze aufgebläht.

Isoself® ist ein Vulkanstein, ein sogenanntes Naturglas, das chemisch inert und pH-neutral ist.

Isoself® kann ... im Gartenbau als Substratzusatzstoff Verwendung finden."

Merke: aus Perlite wird Isoself, indem es "aufgebläht" wird.

Zu ergänzen ist, dass die Körnung 0-6 mm beträgt. Eine etwas grobere Körnung hielte ich für "unsere" Zwecke für wünschenswert. Gegf. die ganz feinen Teile aussieben?

Ich denke nicht, dass zwischen den 100L-Säcken und den Big Packs außer in der Menge und im Preis je L eine inhaltliche Differenz besteht.

LG Wolfgang
zuletzt bearbeitet 05.10.2008 06:47 | nach oben springen

#39

RE: in welches Substrat pflanzen?

in Freilandorchideen 05.10.2008 10:33
von Rudolf • Kompostverteiler | 430 Beiträge

Das verwende ich.



gruss Rudolf

nach oben springen

#40

RE: in welches Substrat pflanzen?

in Freilandorchideen 05.10.2008 12:27
von Wolfgang • Hängemattentester | 2.252 Beiträge

Rudolf,

Du verwendest doch die Holzfaser (Torfersatz) von Obi.- Wie strukturstabil sind die?


LG Wolfgang
nach oben springen





Besucher
2 Mitglieder und 7 Gäste sind Online

Forum Statistiken
Das Forum hat 6887 Themen und 191721 Beiträge.

Heute waren 11 Mitglieder Online: